Plattentaufe im El Lokal
Ein Dutzend Stücke über den Tod

Verstummt
(Beitrag verfasst am 25.10.17)

Wir haben über den Tod gesungen, nun hat er einen von uns zu sich eingeholt. Untröstlich in tiefster Trauer verabschiede ich mich von meinem nahen und ausserordentlichen Freund Martin Ain Stricker, der unersetzbaren Stimme der «Lieder zum Schluss».

Nur 50-jährig, hat ihn der Henker am 21. Oktober abends aus dem Leben gerissen - unerwartet und auf einen Schlag. Mit Martin verband mich begleitete mich während 28 Jahren Leben und Tod, wir gingen durch Höhen und Tiefen, stritten und lachten, nahmen nie etwas allzu ernst. Wir waren uns nah wie Brüder. Obwohl Martin bereits auf Todgesagt einigen Stücken seine Stimme lieh, waren es die Lieder zum Schluss, die unser gemeinsames musikalisches Anliegen wurden - bis wir am Ende noch als Duo auftraten, gemeinsam an die Kraft des Werks glaubend. Wir wollten die Lieder demnächst weiterführen, doch dazu wird es nun nicht mehr kommen.

Die Lieder zum Schluss sind damit an ein vorläufiges Ende gelangt und ich weiss noch nicht, ob und wie ich sie je fortsetzen werde, fortsetzen kann.

Mein Freund, mein Bruder, Teil meiner Seele: Das, worüber wir in diesem gemeinsamen Werk gesprochen hatten und womit wir die Menschen zu erreichen versuchten, hat dich nun selbst ereilt - der Tod. Mit dir ist eine grosse Stimme verstummt, eine, die zu uns allen sprach, aber besonders auch zu mir - eine Stimme, die mich trug und forderte, ehrlich war, und mich immer wieder aus den Tiefen riss. Wir teilten einen abgründigen Humor. Ich werde dich vermissen, bis der Tod auch mich holt.




Live am 1. Juli 2015!
(Beitrag verfasst am 19.06.15)

Die «Lieder zum Schluss» leben und gibt es live zu erleben:

Mit: Martin Ain Stricker (sprachliche Inszenierung) und Jan Graber (Gitarre, Komposition)
Datum, Zeit: 1. Juli 2015, 21 Uhr
Ort: ehemaliges Krematorium, Friedhof Sihlfeld D (via Friedhofeingang bei der Haltestelle «Krematorium», Tram Nr. 3)
Preis: Fr. 10.- (AHV / Studierende Fr. 5.-)

Flyer Lieder Friedhof Sihlfeld.jpg

Der Tod. Manchen vertraut, anderen unheimlich. Die «Lieder zum Schluss» leuchten unterschiedlichste Facetten des Themas aus: von der Angst über die Trauer bis zum Galgenhumor. Die Stücke sind ernst, lustig, tiefsinnig und intensiv - hintergründige Unterhaltung ohne Mühlstein um den Hals. Inspiriert von den Klangwelten von Nick Cave, Pink Floyd und Tom Waits.





Video «Der Berg» - live im Gaswerk Winterthur
(Beitrag verfasst am 16.11.12)

Live im Gaswerk, aufgeführt von Martin Ain Stricker und Jan Graber im Rahmen des Stadtfilter Heavy Metal Days im Gaswerk Winterthur am 27. Oktober 2012. Das härteste Experiment der Saison.

Get the Flash Player to see this player.




Die «Lieder» am Heavy Metal Day
(Beitrag verfasst am 12.10.12)

Dass Heavy-Metaller eine Affinität zum Tod haben, ist bekannt. Dass die «Lieder zum Schluss - Minimal» am Stadtfilter Heavy Metal Day aufgeführt werden, überrascht dann doch: In der Miniformation mit Martin Ain (Stimme) und Jan Graber (Akustische Gitarre) werden die «Lieder zum Schluss» am 27. Oktober im Gaswerk Winterthur in kargster Ausführung auf die Heavy Metaller losgelassen. » zum Event.



Neu unter den Flügeln des Soulsheriff
(Beitrag verfasst am 12.10.12)

Die «Lieder zum Schluss» haben eine neue Heimat: Ab sofort kümmert sich das extrafeine Label Soulsheriff Records um den Verkauf und Vertrieb der Vinylscheibe und nimmt auch Anfragen für Bookings entgegen. Soulsheriff Records ist ein kleines, feines Label aus der Schweiz, das unter anderem die Kreationen von NIck-Cave-Drummer Thomas Wydler betreut.
» www.soulsheriff.com



Bad Bonn
(Beitrag verfasst am 16.12.11)

Danke, Bad Bonn, für die Gastfreundschaft und den schönen Gig.



Performance: Lieder zum Schluss - Unbeweglicher
(Beitrag verfasst am 10.12.11)

Vernissage der limitierten Edition, 30. November 2011 Galerie Stephan Witschi, Zürich.

Get the Flash Player to see this player.




Die limitierte Edition ist da!
(Beitrag verfasst am 4.12.11)




Am 30. November haben wir mit einer Vernissage in der Galerie Stephan Witschi die limitierte Edition der «Lieder zum Schluss» getauft. Für die limiterte Edition hat Peter Radelfinger 30 originale Zeichnungen geschaffen. Verkauft werden die Sonderausgaben zum speziellen Preis von nur 650 Franken (ein Radelfinger-Original dieser Grösse kostet sonst das Doppelte!)

» Zu den Zeichnungen



«Habe den Tod in mir» - live im El Lokal, Zürich
(Beitrag verfasst am 3.12.11)

Plattentaufe der «Lieder zum Schluss»: «Habe den Tod in mir» El Lokal, Zürich, 31. Oktober 2011

Get the Flash Player to see this player.




Endlich erschienen!
(Beitrag verfasst am 31.10.11)

Ab sofort sind die «Lieder zum Schluss» exklusiv als 33"-Vinyl-LP erhältlich.








Vernissage/Finissage
(Beitrag verfasst am 14.10.11)

Die Finissage bezeichnet - nomen est omen - das Ende. Schön. Aber vor der Finissage gibt es die Vernissage, und zwar mit den Originalzeichnungen, die der Künstler Peter Radelfinger exklusive für die limitierte Version Lieder zum Schluss-Vinylplatte geschaffen hat.

Die Vernissage/Finissage findet am 30. November/1. Dezember 2011 in der Galerie Stephan Witschi an der Zwinglistrasse 12 in Zürich statt. Ab 18 Uhr.

Die Originale werden, zusammen mit der Vinyl-LP, von der Wand weg verkauft. So günstig kommen Sie nie mehr zu einem originalen Radelfinger!




Powered by Movable Type 5.04